VORWORT
Bei einer Chemotherapie ist der Haarverlust die offensichtlichste Nebenwirkung, mit der es den meisten Menschen schwerfällt, entsprechend umzugehen. So stellt aus diesem Grunde der Verlust der Haare neben den anderen gesundheitlichen Beschwerden eine große Belastung für die Betroffenen dar. Denn wenn das Haar ausfällt, leidet die Seele mit; symbolisiert doch volles Haar Lebenskraft, Attraktivität und Selbstbewusstsein. Müssen auch Sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen und darüber nachdenken, was Sie nun am besten tun können? Diese Broschüre soll Sie bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Haarausfall unterstützen und Ihnen helfen, die für Sie beste persönliche Lösung zu finden.
WARUM KÖNNEN BEI EINER CHEMOTHERAPIE DIE HAARE AUSFALLEN?
Krebszellen haben die Eigenschaft, sich von Natur aus sehr häufig zu teilen. Und genau diese Tatsache macht sich die Chemotherapie zu Eigen, indem sie mit ihren Medikamenten diesen Teilungsmechanismus hemmt. So können sich die Krebszellen nicht mehr vermehren. Auch Haarzellen teilen sich häufig, damit das Haar wächst und so können bei dem Prozess der Chemotherapie leider auch diese Zellen beschädigt werden. Ist dies der Fall, kommt es zum Haarverlust. Wie schnell das Haar nachwächst, hängt von der individuellen Medikamentierung ab. Viele Patientinnen spüren jedoch schon direkt nach dem Abschluss der Behandlung neuen Haarwuchs.
DER WEG ZUM RICHTIGEN HAARERSATZ
Überlegen Sie zunächst, welche Lösung für Sie persönlich die Beste ist: Die Möglichkeiten sind vielfältig: eine neue schicke Kurzhaarfrisur, ein modisches Kopftuch oder das „Beibehalten“ Ihrer alten Frisur mittels einer Perücke. Das Angebot an Perücken ermöglicht fast jede Frisur und Haarfarbe. Eine Perücke kann so erheblich dazu beitragen, das Lebensgefühl zu verbessern. Dafür ist es allerdings wichtig, dass die Kriterien Natürlichkeit, sichere Befestigung und sehr guter Tragekomfort erfüllt werden. Zweithaarspezialisten werden diesen Anforderungen gerecht, Kaufhaus- und Katalogware meistens nicht. Außerdem sollten Sie bei der Frisurenwahl auf den Pflegeaufwand und den regelmäßigen täglichen Umgang mit der Perücke achten. Je länger das Haar, desto größer ist in der Regel der Pflegeaufwand. Auch das Material einer Perücke ist dabei entscheidend. Perücken gibt es in Kunst- und Echthaar. Echthaar verursacht im Vergleich zu Kunsthaar mehr Anpassungs- und Pflegeaufwand. Für kurzfristigen Haarersatz bei einer Chemotherapie sind deshalb Kunsthaarperücken empfehlenswert, insbesondere weil Kunsthaar dank modernster Technologie kaum mehr von Echthaar zu unterscheiden ist.